Was Menschen gesund hält!

Verfasst von am 22. Januar 2021
Was Menschen gesund hält!

Was hält Menschen gesund?

Im Grunde müsste das, was uns alle gesund hält, doch das größte Thema unserer Zeit sein. Fakt ist jedoch, dass sich kaum jemand dafür interessiert. Ja, es wird viel über das Vermeiden und Bekämpfen von Krankheiten gesprochen. Also letztendlich über Krankheit. Aber Gesundheit bedeutet mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Niemand spricht oder schreibt darüber… Diese Tatsache ist für mich absolut erstaunlich!

Stattdessen liegt der Fokus auf den ständigen Schreckensnachrichten, die den meisten Menschen Angst machen. Angst ist jedoch genau das, was die Gesundheit von uns allen nachhaltig schädigt.

Angst führt zu Anspannung – zu einer Ausschüttung von Stresshormonen, die das Gehirn überfluten und über das vegetative Nervensystem das Immunsystem angreifen. Es entsteht eine innere Unruhe, eine nervliche Getriebenheit. Die Menschen reagieren inzwischen gereizt, greifen sich gegenseitig an, Nachbarn denunzieren sich, kommen dann in eine von außen initiierte Paranoia, die in einer freiwilligen Isolation endet.

Das alles ist extrem ungesund und schädigt das Immunsystem eindeutig – obwohl das Immunsystem zur Zeit aus den bekannten Gründen im Zentrum der Aufmerksamkeit steht oder stehen „müsste“. Es ist definitiv kontraproduktiv mit den Ängsten der Menschen zu agieren, wenn eine Stärkung des Immunsystems erreicht werden soll.

Wie kann das sein?

Offensichtlich sind viele Menschen lieber Opfer und beschäftigen sich eingehend mit der Katastrophe als konstruktiv zu denken und sich intensiv mit der persönlichen Verantwortung für die eigene Gesundheit zu befassen. Dieses Verhalten wird von der Gesellschaft und leider auch von den meisten Politikern gefördert. Und die meisten Menschen machen unreflektiert mit. Auch das erstaunt mich immer wieder.

Der Gegenpol zu der angstmachenden Opferhaltung ist, erwachsen zu reagieren und die Verantwortung für sich selbst und das persönliche Leben zu übernehmen. Die erwachsene Eigen-Verantwortung wird oft als unbequem und sehr anstrengend erlebt – deshalb auch häufig vermieden. Sie konfrontiert uns immer wieder mit den Gefühlen von Ohnmacht und Hilflosigkeit, die extrem schwer anzunehmen und auszuhalten sind. Gleichzeitig macht Eigen-Verantwortung aktiv und das tut dem Immunsystem gut.

 

Gesundheit – das zentrale Thema unserer Zeit

Unsere Gesundheit  – psychischer- und physischer Art – ist das zentrale Thema für alle Menschen – besonders in dieser belastenden Zeit. Gesundheit ist im Grunde sehr einfach zu erreichen, wenn ein paar einfache Regeln beherzigt, eingehalten und konsequent befolgt werden. Erwachsene Lebenshaltung ist gefragt!

Diese Regeln sind heutzutage jedem bekannt:

– Verzicht auf Drogen – gesunde Ernährung – ausreichend Trinken – Bewegung/Sport – genügend Schlaf

Das alles ist altbekannt.

Natürlich sind Drogen aller Art schädlich für die Gesundheit.  Der Verzicht  oder  schon die Einschränkung – auch von alltäglichen Genussmitteln wie Coffein, Teein und Zucker – ist eine Wohltat für jedes Immunsystem. Ausreichend Schlaf, genügend Bewegung sowie ein angemessenes Muskeltraining sind weiterhin wesentliche Faktoren, die uns Menschen gesund halten.

Viel wichtiger als diese extrinsischen Faktoren sind jedoch die intrinsischen Faktoren, die häufig übersehen werden.

Dieser Grundsatz gilt für jeden einzelnen genauso wie für die medizinischen Profis. Auch bei Ärzten sehe ich oft, dass sie in einem veralteten Denken feststecken – auch bei sehr jungen Ärzten. Sie scheinen immer noch nicht verstanden zu haben: Die rein medikamentöse Behandlung ist out!

Antibiotika, Corticoide und alle anderen Medikamente, die das menschliche Immunsystem dämpfen oder sogar schwächen, sind Notfallmittel und auf keinen Fall für die Prophylaxe brauchbar. Das müsste inzwischen doch total klar sein… diese entschiedene Haltung fehlt jedoch weitgehend.

Die Menschen brauchen Ansprache und gute Beratung, sie brauchen Aufklärung und müssen in die Mit-Verantwortung gerufen werden. Gerade von Ärzten und dem gesamten medizinischen Fachpersonal.

Eine Haltungs-Änderung würde hier schon sehr viel bewirken.

 

Grundlagen für die psychische und physische Gesundheit

Psychische und physische Gesundheit folgt ein paar ganz einfachen Regeln, die bei Einhaltung derselben schnell zu einem positiven Ergebnis führen. Im Kern geht es darum, das Immunsystem eines jeden Menschen zu stärken. Normalerweise sind Menschen sehr verschieden und brauchen eine wirklich individuelle Ansprache, wenn es um Gesundheit und Wohlbefinden geht. Doch das Immunsystem fast aller Menschen reagiert sehr ähnlich. Deshalb sind hier sogar ein paar Pauschalisierungen erlaubt.

Natürlich gibt es auch immer einige wenige Ausnahmen von dieser Regel. Ich spreche jetzt hier von dem Gros der Menschen und wage deshalb diese Verallgemeinerungen.

Gesundheit ist ein Prozess  – kein statischer Zustand

Die Grundlagen für eine stabile Gesundheit im einzelnen:

1 Gute Gene

Ob jemand schwer an Covid-19 oder einem anderen Virus erkrankt, ist nie nur eine Frage des Alters. Gute Gene sind natürlich entscheidend – hier haben wir kaum Einfluss sondern mehr oder weniger Glück. Gute Gene sind ein Geschenk. Diese jedoch gesund zu halten ist spätestens ab dem Alter von 30 Jahren eine Frage der Lebensführung.

2 Solide Lebensweise

Vor allem ist jedoch die Lebensweise dafür verantwortlich wie gesund oder krank ein Mensch bleibt bzw. wird, denn die Lebensweise beeinflusst die Immunabwehr entscheidend – egal wie gut oder schlecht die Gene des Menschen sind.

Die meisten Menschen wissen um die große Bedeutung einer soliden Lebensweise für eine stabile Gesundheit – schon der gesunde Menschenverstand reicht dafür aus, um zumindest einigermaßen gesund zu bleiben. Interessanterweise scheinen viele Menschen dieses Wissen jedoch „irgendwie“ zu vergessen oder sie erleiden eine plötzliche und unvorhergesehene Amnesie.

3 Eigen-Verantwortung

Sich um die eigene Gesundheit zu kümmern hat immer mit Eigen-Verantwortung zu tun –  mit einer erwachsenen Lebenshaltung. Diese wird oft als unbequem empfunden. Sich gehen zu lassen, den eigenen Lüsten zu folgen, rauschhaft und exzessiv zu leben scheint doch so viel cooler zu sein als sich erwachsen zu verhalten … Disziplin wird sehr negativ bewertet, obwohl diese Haltung extrem hilfreich und gesundheitsfördern ist.

Außerdem gibt es ja die weitverbreitete Haltung, dass die anderen für mich und mein Wohlbefinden verantwortlich sind – die Gesellschaft, mein Arbeitgeber, mein Partner usw. Leider ist das in unserer modernen Gesellschaft die „normale“ Einstellung, die im Moment verheerende Folgen hat.

Was kann ich konkret für meine Gesundheit tun?

Die Grundlagen einer soliden und eigenverantwortlichen Lebensweise lassen sich herstellen. Ich gebe Ihnen hier einen Ratgeber an die Hand, der Sie dazu ermächtigt, Ihre Gesundheit nachhaltig zu verbessern und/oder zu erhalten, wenn Sie etwas dafür tun.

Eine gesunde Lebensweise für Körper, Seele und Geist bedeutet, dass

  • Sie für psychisches Wohlergehen sorgen  (seelische Gesundheit)
  • Sie den Körper stärken (physische/körperliche Gesundheit)
  • Sie eine entschiedene innere Haltung entwickeln (geistige Gesundheit)

Diese drei Bereiche gehören zusammen und fördern sich gegenseitig. Sie sind eine Einheit und immer gleichberechtigt zu behandeln.

Was heißt das im Einzelnen?

Psychische Gesundheit– Zufriedenheit hält gesund

Dem seelischen Wohlbefinden  – d.h. einer grundlegenden Zufriedenheit mit sich selbst und dem eigenen Leben – kommt eine sehr große Bedeutung zu, wenn es um die Gesundheit im Allgemeinen geht.

Wenn ein Mensch seine individuellen Grundbedürfnisse kennt und diese weitgehend befriedigt, gibt es schon mal eine stabile Grundbasis auf der die Gesundheit steht. Seelisches Wohlbefinden und Zufriedenheit führen zu einer Entspannung im Alltag, die sowohl den Geist, die Seele und auch den Körper in- und mit Ruhe leben lässt.

Entspanntheit, ein innerer Frieden, Gelassenheit mit sich selbst und anderen sind die besten Bausteine eines gesunden Immunsystems. Um dahin zu kommen helfen Ihnen 3 Grundlagen:

1 Die zentralen Grundbedürfnisse befriedigen

Wohlwollende Haltung – Verbindung – Austausch – Anerkennung/Wertschätzung – Erkannt-Werden – Selbstbestimmung – Gestaltungskraft.

Das sind die zentralen Grundbedürfnisse für die meisten Menschen. Sie haben alle mit einem qualitativ hochwertigen Kontakt und Austausch auf Augenhöhe zutun. Berührung und Körperkontakt gehören ebenfalls zu den zentrale menschlichen Grundbedürfnissen. Wenn das Bedürfnis nach liebevoller Berührung ausreichend befriedigt ist,  trägt das entscheidend zu dem seelischen Wohlbefinden und somit zur Gesundheit bei.

Diese zentralen Grundbedürfnisse müssen erkannt, anerkannt und befriedigt werden/sein. So entsteht wie von selbst eine innere Zufriedenheit, die das Immunsystem stärkt.

Auf diese Weise mit den individuellen Grundbedürfnissen umzugehen ist sicher ungewohnt und neu für die meisten Menschen. Dazu braucht es Selbst-Reflexion und manchmal auch eine professionelle Hilfe.

2 Die persönlichen Emotionen annehmen und ausleben

 Die 5 menschlichen Grund-Emotionen müssen erkannt und angenommen werden:

  • Angst
  • Wut/Zorn
  • Hilflosigkeit/Ohnmacht
  • Trauer/Kummer
  • Freude

Ein konstruktiver Umgang mit diesen Emotionen und der in ihnen enthaltenen Lebenskraft trägt entscheidend zu einer stabilen Gesundheit bei.

Auf diese Weise wandelt sich

  • Angst in Achtsamkeit
  • Wut in Mut
  • Trauer in Befreiung
  • Hilflosigkeit in Demut
  • Freude in Vitalität

3 Freude und Spaß aktiv aufsuchen

Aktiv für Freude und Spaß im Leben zu sorgen ist ein ganz entscheidender Gesundheitsfaktor. Leider wird die Bedeutung der Lebensfreude immer wieder unterschätzt bzw. oft komplett vergessen. Dabei ist die Freude im Leben  entscheidend, wenn es um die menschliche Gesundheit geht.

Aktiv Freude aufsuchen, Lachen, Albern-Sein, Spaß haben, Sex leben – was immer diese Komponente ermöglicht – ohne dabei zu Drogen oder ungesunden Maßnahmen zu greifen –  bringt die Körperzellen in Schwung und stärken somit das Immunsystem.

Ein lustvolles Sex-Leben gehört natürlich auch dazu. Sex stärkt das Immunsystem und die partnerschaftliche Verbundenheit. Guter Sex ist ein Wunderheilmittel – und das für die Seele und den Körper.

An dieser Stelle ist wahrscheinlich das größte Umdenken gefragt und unkonventionelles Vorgehen absolut angesagt. Der gesamte Bereich der Lebensfreude und Sexualität wird leider immer noch total verkannt und allzu oft tabuisiert.

Mut und ein Perspektivenwechsel sind hier angesagt!

Gute Übungen für diesen Bereich:

Rumhampeln– alles durchschütteln und laute Töne  dazu machen – lockert die Zellen

Ausgelassen Tanzen– generiert Lebensfreude

Sexualität fördern – alles was Lust macht aktiv aufsuchen und erlauben

 

Physische Gesundheit – ein gesunder Geist lebt in einem starken Körper

Ausreichend und erholsam schlafen

Übermüdung ist ein großer Stressfaktor. Ausreichend und erholsam schlafen trägt enorm zum Gesundsein bei. Wie viele Stunden Schlaf ein Mensch braucht ist sehr individuell und sollte auch so gehandhabt werden. Ein kurzer Mittagsschlaf kann einen unruhigen Nachtschlaf ausgleichen. Power-Napping ist sehr effizient und gesundheitsfördern.

Es gibt jedoch viele Faktoren, die den Schlaf stören.

Auslöser für einen unruhigen Schlaf sind oft

  • seelische Belastungen
  • hormonelle Störungen
  • Ernährungsfehler

Ein Schlaf-Tagebuch ist sehr hilfreich um die entscheidenden Störungen aufzudecken.

Legen Sie hier etwas zu schreiben neben ihr Bett und schreiben Sie immer auf, was Sie zum Aufwachen gebracht hat bzw. was ihren Schlaf gestört hat.

Power-Napping

10-12 Minuten Tiefenentspannung– bewirkt wahre Wunder an Erholungseffekt.

Am besten dazu hinlegen – die Augen bedecken – Ohrstöpsel verwenden (so sind Licht und Lärm eliminiert) – kurz wegsacken und schnell wieder aufwachen.

Dieser Kurzschlaf ist eine Art Tiefen-Entspannung bei der das Gehirn in den Alpha-Wellen-Status geht und sich kurz und intensiv erholt.

Der kurze Zwischenschlaf ist sehr gesundheitsfördernd und kann überall gemacht werden. Hier hilf üben und immer die nötigen Utensilien dabei haben.

Ausreichend trinken

Je nach Alter sollten Jugendliche und Erwachsene pro Tag zwischen 30 und 40 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen. Das sind bei 60 kg Körpergewicht ca. 2,5 l stilles Wasser pro Tag – am besten vor 16h, da die Niere danach nur noch im Ruhemodus arbeitet.

Mehr Energie durch 3 Liter stilles Wasser am Tag trinken

Das berüchtigte Nachmittagstief hat keine Chance mehr! Wasser sorgt nämlich dafür, dass die Stoffwechselvorgänge optimal funktionieren. Konkret heißt das: mehr Nährstoffe werden in die Zellen transportiert. Die Folge: mehr Energie und eine verbesserte Leistungsfähigkeit durch den gesamten Tag.

Eine ausreichende Wasserzufuhr ist auch das Schönheitsmittel Nummer eins. Bis zu 3l stilles Wasser täglich trinken hält die Haut prall und straff – so wird eine frühzeitige Faltenbildung verhindert. Des Weiteren ist genügend Wasser trinken ein Schlankheitselixier, da es auf natürliche Weise und ohne Kalorienzufuhr den Hunger nimmt. Außerdem sorgt das Trinken von großen Mengen stillen Wassers für einen klaren Geist.

Angemessene Ernährung

Wer energetisch denkt, dem ist auch klar, dass ein gesunder Körper eine Ernährung braucht, die seine Grundfunktion – den Stoffwechsel – angemessen unterstützt.

Eine stoffwechselbezogene Ernährung ist vielen Menschen fremd und doch sehr einfach. Sie baut auf die Substanzen auf, die der Körper am einfachsten verwerten kann. Das sind Proteine und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Eine stoffwechselbezogene Ernährungist also immer

  • sehr eiweißreich,
  • enthält viele Nahrungsmittel, die reich an ungesättigten Fetten sind
  • ist arm an stärkehaltigen Kohlenhydraten.

Hinzu kommen Gemüse – roh und gekocht – sowie Obst, in geringen Mengen, da es über die Fruktose als Zucker verarbeitet wird.

Grundsätzlich schädlich für den menschlichen Stoffwechsel sind

  • Zucker
  • Schweinefleisch
  • Zusatzstoffe in Nahrungsmittel d.h. Geschmacksverstärker, Gewürzmischungen und Aromen

Diese drei Substanzen sollten gänzlich von jedem Speiseplan gestrichen werden.

Genussmittel wie Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol können in geringen Mengen konsumiert werden – aber wirklich nur als Genussmittel für besondere Momente.

Mit dieser Art der Ernährung bekommt der Körper sehr viel freiverfügbare Energie, die er unmittelbar verarbeiten und umsetzen kann.

Nach nur 4 Wochen mit einer stoffwechselorientierten Ernährung werden Sie erstaunt sein, wie viel vitaler Sie sind und wie wohl Sie sich fühlen.

Sport – Stärkung der Muskelebene

Und ja!! Sport ist etwas anderes als Bewegung und ist für ein gesundes Gesamt-System absolut notwendig. Sport stärkt die Muskel-Ebene im Körper und hält somit fit und elastisch. Die Muskel-Ebene im Körper ist mit der Ich-Kraft und somit mit der erwachsenen Gestaltungs-Kraft eines Menschen verbunden.

Jede Stärkung der Muskel-Ebene stärkt die ICH-Kraft des Menschen.

Finden Sie eine Sport-Art, die Sie stärkt und die Ihnen Spaß macht.

Was immer es ist – nehmen Sie sich 10 Minuten täglich dafür Zeit und stärken Sie Ihre Muskeln. Es lohnt sich! Jede Treppe die Sie gehen, jede Einheit Push-Ups oder Sit-Ups halten Sie einen Tag länger fit und vital…

 

Mentale Gesundheit- der Geist bestimmt die Materie

Die innere Haltung

Die größte menschliche Freiheit liegt in der Einstellung zu den Dingen (frei nach Viktor Frankl)

Was Viktor Frankl hier anspricht ist aus meiner Sicht der entscheidende Faktor für die  Gesundheit. Es ist die Einstellung zu dem eigenen Leben – die innere Haltung zu dem,

  • Was wir tun
  • Wie wir es tun
  • Wofür wir tun, was wir tun

Hierbei geht es um einen qualitativen Faktor der im weitesten Sinne mit Entschiedenheit und Hingabe an das, was ist, beschrieben werden kann.

Wenn ein Mensch weiß, was er/sie tut und wofür er/sie das tut, was er/sie tut,  dann gibt es eine Intention – eine intrinsische (von innen kommende) Motivation. Diese trägt den Menschen durch alle Widrigkeiten und Hindernisse hindurch. Diese Intention, intrinsische Motivation oder auch Selbst-Bestimmung gibt einen Sinn und eine Richtung, die den Menschen durch das gesamte Leben führt.

Wenn diese Basis in sich gefunden wurde, ist eine stabile Grundlage für die psychische und physische Gesundheit geschaffen. Der Weg dorthin geht über Fragen, Wollen, Entschiedenheit, Dranbleiben, Suchen und Finden… Selbstbestimmt leben.

Manchmal braucht es Hilfe und Anleitung. Diese ist immer zu finden, wenn sie wirklich gewollt wird.

Intuition

„Hör auf die Stimme – hör was sie Dir sagt…“ (Songtext von EFF)

Mit sich selbst verbunden sein – die innere Stimme hören und dieser folgen – selbstbestimmt denken und handeln…

All das ist entscheidend für ein Lebensgefühl von Verbundenheit mit dem eigenen Leben. Daraus entspringt ein Empfinden von Getragen-Sein –  eine innere Zuversicht –  die zu einer großen Gelassenheit führt. Dieses Lebensgefühl ist eine Wohltat für Körper, Seele und Geist – die beste Basis für eine stabile Gesundheit.

Sinnhaftigkeit

Sinn im Leben verleiht der Gesundheit Flügel!

Was immer dem Leben Sinn gibt, es trägt enorm zum Gesundsein bei, denn Sinn setzt Kraft und Energie frei.

Sinn finden Menschen dann, wenn sie Sinn suchen und sich darauf ausrichten, dass zu tun, was für sie persönlich sinnhaft ist, auch dann, wenn es Mut erfordert und/oder unbequem ist. Sinn entsteht sowohl aus Tun als auch aus dem einfachen Da-Sein.

Konkret heißt das: Die Entscheidung, das persönliche Leben in jedem Moment in vollen Zügen zu genießen – egal wie die jeweilige Situation ist – ist ein Seins-Faktor und völlig unabhängig von dem Tun. Auch hieraus entsteht Sinnhaftigkeit – es ist eine Frage der Einstellung.

Stetiges Dranbleiben, unermüdlich forschen, die Sinnfrage immer wieder aufzusuchen  und den Mut zu unkonventionellen Schritten aufbringen – das sind die entscheidenden Zutaten auf dem Weg zu einem sinnhaften Leben.

 

Fazit

Was hält Menschen gesund?

Was Menschen gesund hält ist nach meiner Einschätzung eher die innere Einstellung zum Leben als das, was sie im Einzelnen tun.

Mit dieser Einschätzung bin ich in guter Gesellschaft. Hier nehme ich die Erkenntnisse von Viktor Frankl sehr ernst, der, selbst ein KZ-Häftling, zu diesem Ergebnis gekommen ist, als er untersuchte, was Menschen im KZ überleben oder sterben ließ. Und das sind eindeutig widrigere Umstände als die, die uns im Moment belasten.

Sicher kommen den extrinsischen Faktoren wie gute Gene, stabile Lebensweise, lustvolle Sexualität, stoffwechselbezogene Ernährung, genügend Wasserzufuhr, ausreichend Bewegung und Sport, eine große Bedeutung für die Gesundheit zu.

Doch entscheidend ist die Einstellung zum persönlichen Leben und allem, was einem Menschen im Laufe des Lebens geschieht. Wenn es an dieser Stelle eine klare und entschiedene innere Haltung gibt – eine bejahende Lebenshaltung – und die innere Sicherheit, was immer geschieht, einen konstruktiven und selbstbestimmten Weg zu finden, dann sind die Aussichten auf eine stabile Gesundheit sehr hoch.

Selbstbestimmung und eine klare innere Lebenshaltung – eine Ausrichtung im Leben– sind die Faktoren, die Menschen gesund machen und gesund halten.

Und selbst wenn Sie eine Krankheit einmal im Griff hat, kann diese gesunde Haltung eine große Lebensqualität und Lebendigkeit für Sie bereithalten. Denn Krankheit und Tod gehört zum Leben dazu!

Leider geht es im Moment mehr um Überleben als um Leben– als um eine gute Lebensqualität. Diese Haltung ist bezeichnend für eine narzisstische Gesellschaft, die darauf aus ist, das Leben zu kontrollieren – es im Griff zu haben –  als das Risiko einzugehen, lebendig zu leben– mit allem, was dazu gehört.

In diesem Sinne ist der aktuelle Trend der Fremdbestimmung und Angstmache in unserer Gesellschaft hochgradig gesundheitsschädlich. Hier ist dringend Veränderung nötig. Es liegt bei Ihnen!

Jetzt für den Newsletter anmelden und immer auf dem Neuesten Stand bleiben
Mein Newsletter informiert Sie über aktuelle Termine, kommende Workshops und Wissenswertes zu Ihrer Personality und Performance. Der Newsletter wird ca. 2 mal im Monat ausgesendet, ist kostenlos und kann jederzeit abgemeldet werden. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.